Praxis für Podologie         Maria Magritta

die Bezeichnung Podologie leitet sich vom griechischen pous (πούς) – Genitiv podos (ποδός) für „Fuß“ und logos (λόγος) für „Lehre/Kunde“ ab.


Podo... was? 


Das Arbeitsgebiet des Podologen hat sich mit der Zeit zu einem engen Bindeglied zwischen Arzt und Patienten entwickelt.

Neben den vorbeugenden und pflegerischen Maßnahmen verantwortet der Podologe eine Reihe von speziellen Behandlungspraktiken und Methoden. 

Die Anfertigung von Nagelkorrekturspangen bei eingerollten Nägeln und die Herstellung von Druckentlastungen bei Fehlstellungen der Zehen, sind zwei Beispiele für die Arbeit des Podologen. 

Auch wir in unserer Praxis bieten eine Vielzahl an medizinischen Leistungen an.

Wir behandeln Risikopatienten wie Rheumatiker, Patienten mit Durchblutungsstörungen oder Diabetiker.

Auf unserer Homepage können Sie sich einen ersten Einblick verschaffen.

 

Alle Leistungen im Überblick

 


Podo... wer? 


Seit dem 2. Januar 2002 ist die Berufsbezeichnung "Podologe" durch das Podologengesetz geschützt. 

Den Titel des "Podologen" oder des "medizinischen Fusspflegers" darf nur derjenige führen,

der eine mindestens zweijährige, schulische Ausbildung mit anschliessender staatlicher Prüfung absolviert.